Donnie an seinem ersten Tag bei uns
Donnie an seinem ersten Tag bei uns

Donnie -

 

der Namensgeber

der Fellkugeln

 
*2003,Wallach

Mini-Shetty
STM 86cm
bei uns seit Oktober 2010


Durch unseren kleinen runden Donnie-Schatz entstand der Name Fellkugeln - ich wollte die Seite ja Felltönnchen nennen, aber Heiko fand das zu hart. ;-) Donnie macht einfach nur gute Laune, da er sehr menschenbezogen ist und sich immer freut, wenn man kommt - es gibt garantiert ein freundlichens Blubbern zur Begrüßung. Er steht super-gerne einfach neben einem und dockt mit dem Kopf an (sprich er stellt sich so dicht an mich, dass er mit dem Kopf press an mir dran ist. Findet er scheinbar toll, macht er bei den anderen Pferden auch). Das kann er stundenlang, er will bloß in der Nähe sein und ist meist der Erste und Letzte, der mir bei irgendwelchen Basteleien am Stall Gesellschaft leistet.

  

Donnie hält sich entschieden für größer, als er in Wahrheit ist - ich glaube, er strebt eigentlich nach der Weltherrschaft. Zumindest hat er in jungen Jahren gelernt, in Gesellschaft deutlich größerer Pferde zu überleben und nicht zu kurz zu kommen. Dass Pawel letztlich - nur aufgrund der (ziemlich überzeugenden) Größenverhältnisse - dann halt doch der Chef ist, nimmt er eher widerstrebend hin, und auch Luzie hat er neulich an den Kopf getreten (vermutlich hat sie versucht, ihn wegzuschicken...). Ups. Terrorzwerg.

 

An der Erhaltung oder vielmehr nicht dem totalen Verlust seiner Linie arbeiten wir konstant: Er geht vor dem Sulky und ab und an nimmt ihn Heiko mal zum Joggen mit. Ich habe ja so die Theorie, dass Donnie immer, wenn ich ihm den Rücken zudrehe, seinen Maulkorb auszieht und schnell wieder reinschlüpft, wenn ich wieder komme. Überhaupt bin ich mir sicher, dass Donnie viel schlauer ist, als er uns wissen lässt - schlauer als die anderen Pferde, die er gnädigerweise mit in "seinem" Stall wohnen lässt, ist er definitiv!

 

Wir haben Donnie und Felix auch schon zusammen vor der Ponykutsche eines Bekannten gehabt, leider hält Felix noch nicht so viel vom Ziehen, und für Donnie alleine war es etwas viel!

 

Ich mache gelegentlich ein wenig Bodenarbeit nach Parelli mit ihm. Er trägt aber auch super-zuverlässig Kinder durch die Gegend, wenn wir Besuch haben!


Stand: 03.11.2013

 

Pawel

*2003,Wallach

Pole (keine Abstammung bekannt)
STM 158 cm
bei uns seit November 2010


Pawel war ein unheimlich entspanntes Geländepferd, auf dem auch ich Angsthase Spaß am Galoppieren hatte! Er geht auch ein- und manchmal zweispännig vor der Kutsche, das macht er ganz ganz toll. Seitdem er auch gefahren wird, hat er allerdings mächtig Kondition gekriegt und würde auch im Gelände gerne mal rennen - da bin ich mit Reitunterricht dran, die Kontrolle zu behalten! ;-) Meist ist der ne recht coole Socke, bei ihm gilt: Je größer der Trubel um ihn herum ist (zum Beispiel bei Umzügen), desto weniger macht es ihm aus.

  

Pawel ist der Einzige, der sich von Donnies ein-meter-neunzig-Gehabe null beeindrucken lässt. Donnie hat ihm die ersten  beiden Tage immer wieder maschinengewehrartig in den Bauch getreten, und Pawel hat nicht mal gezuckt. Er traut sich aber auch nicht so richtig, Donnie zu verkloppen, weil der Kampfzwerg dann gleich steigt. In letzter Konsequenz ist Pawel dann aber doch der Chef - zur Not schafft er Donnie halt mit einem gezielten Bodycheck aus dem Weg! Die zwei nehmen sich also nix - ich könnte stundenlang zusehen. Aber Pack schlägt sich, Pack verträgt sich - und dann stehen sie wieder friedlich zusammen. 

 
Und auch wir versuchen uns in Bodenarbeit nach Parelli.

 

Stand: 03.11.2013

Felix
Felix

 

Felix

*2010, Wallach

Mini-Shetty

STM ca. 85 cm

bei uns seit Oktober 2011

 

 

 

 

 

 

Felix ist eigentlich ein Floh, zumindest springt er wie einer. Scheinbar mühelos fliegt er aus dem Stand über Dinge, die so groß sind wie er. Aus einem Anfall von Selbstüberschätzung heraus wollte er mir mal auf eine Mauer deutlich oberhalb seiner Widerristhöhe folgen, auf die ich zum Aufsteigen (auf Pawel) geklettert war - das ergab dann leider einen Bauchplatscher. Irgendwie hat er sich dann aber doch noch hochgehievt und hatte zum Glück nur eine kleine Schramme. Der Hüpfer.

 

Felix kam zu uns, weil Donnie endlich einen "eigenen" Freund in seiner Größe haben sollte. Er stammt von einem Schlachttransport und ist über einen privaten Gnadenhof zu uns gekommen. Anfangs war er in recht übler Verfassung (Rückenschmerzen, Hufe faulig, Würmer, viel zu dünn, ständig verhakte Kniescheibe). Inzwischen ist er bis auf die Sache mit den Kniescheiben fit und unterhält die Spaziergänger mit lustigen Stunts. Vor allem springt das sehr extrovertierte Tierchen gerne und oft auf Donnie drauf und verbeisst sich in dessen Fell - was Donnie meist mit totaler Nichtbeachtung quittiert und einfach weiterfrisst. Faszinierend, ich denke immer wieder, irgendwann fängt sich Felix mal so richtig eine, denn er gibt wirklich alles, um eine Reaktion zu kriegen! Manchmal klappt es auch, und dann wird fröhlich gespielt.

 

Felix hat eine sehr lustige Angewohnheit: Wenn er abends seinen Futtereimer umgehängt bekommt und ihn leergefressen hat, wälzt er sich mit Eimer sofort ausgiebig, egal wo er gerade steht (meistens auf dem Pflaster). Danach kommt er und lässt sich den Eimer abnehmen. Wenn er dann einen leeren Eimer von den Großen findet, wird der noch mal minutenlang akribisch ausgeleckt - und meistens legt sich Felix dann mit dem Kopf im großen Eimer direkt noch mal hin und wälzt sich eine Ewigkeit! Es ist sooo süß, scheinbar ein Ausdruck puren Wohlbefindens und inzwischen ein etabliertes Ritual. :-)

 

Insgesamt ist Felix mehr Hund als Pferd - mich erinnert er stark an Odie (der Hund bei Garfield). Heiko hat den Jungs die Namen Dick, Doof und Ganz Doof gegeben - Felix ist Ganz Doof... aber soooo süüüüß... :-) 

 

Stand: 03.11.2013

 

Tonja
Tonja

 

Tonja

*2004, Stute

Haflinger

STM ca. 156 cm (muss mal Ute fragen)

bei uns seit Juli 2014

 

 

 

 

 

 

Tonja ist eine ganz feine, nette Stute, sehr sensibel und lieb im Umgang. Sie gehört Ute, die praktischerweise auch ganz in der Nähe vom Stall wohnt. Tonja und Felix verstehen sich ganz prima, wenn der Mini zu sehr nervt, wird er mal weg gejagt, aber man sieht die zwei ganz oft zusammen. Donnie und sie sind nicht ganz so dicke, aber kommen klar. Ute fängt gerade nach einer längeren Pause wieder an, Tonja zu reiten, es macht großen Spaß, mit den beiden und Pawel oder Donnie ins Gelände zu gehen! 

 

Stand: 17.08.2014

 

 

Ehemalige:

 

Kali 

 

 Katze, *ca. 2010, gestorben April 2016



Kali war die erste Scheunenkatze. Sie kam völlig wild und scheu aus dem Tierheim zu uns. Mit viel Geduld und Spucke ließ sie sich irgendwann anfassen und kraulen, was sie sehr genoss. Sie hat die Scheune so richtig als ihr Zuhause angenommen und war dort meist anzutreffen, auch wenn sie natürlich Freigang hatte. Irgendwann konnte ich sie dann auch endlich greifen und zum Tierarzt bringen. Dort wurde FORL diagnostiziert, worauf sie in zwei Sitzungen alle Zähne raus operiert bekam. Danach ging es ihr deutlich besser, sie wirkte lebhafter und wurde zutraulicher. Leider haben wir sie kurze Zeit später tot in der Scheune gefunden.

 

Stand: 27.04.2016

Luzie im November 2012
Luzie im November 2012

Luzie

 

*2008, Stute
Paso-Traber-Mix
STM z. Zt. ca. 152cm

 

Luzie hat von Oktober 2012 bis Januar 2014 die Gruppe verstärkt und war ein absoluter Zugewinn! Obwohl ich eigentlich keine Stute bei den Jungs haben wollte (und Felix extra wegen ihr dann gelegt werden musste), hat es wunderbar funktioniert. Pawel hat sie geliebt (bzw. tut es immer noch ;-)), die beiden haben immer zusammen geklebt und auch viel Fellpflege gemacht (ok, Pawel hätte auch mal ohne Luzie rumgehangen, aber ebenso wie Felix ist Luzie mehr so der Bumerang: Jag sie weg, und sie macht einen Bogen und ist wieder da!!). Schade, liebe Lu und liebe Bia, dass ihr ausziehen musstet! :-( Kommt uns oft besuchen, bitte.

 

Stand: 01.02.2014